1.  Wie kann es sein, dass 20 Minuten Personal Training pro Woche genügen?
2.  Wie beschleunigt das Training bei Body Focus den Stoffwechsel?
3.  Was ist das Besondere an der HIT (High Intensity Training) Methode?
4.  Wann sehe ich die ersten Resultate?
5.  Muss ich noch zusätzliches Ausdauertraining absolvieren?
6.  Ich würde gerne zwei bis dreimal die Woche Trainieren. Ist das möglich?
7.  Warum ist der Raum auf 18 Grad gekühlt?
8.  Kann ich nach einiger Zeit das Training auch alleine absolvieren?
9.  Was ist das besondere an den MedX-Trainingsgeräten?
10. Warum nutzt Body Focus keine moderneren Trainingstechnologien wie EMS (Reizstrom) oder Vibrationsplatten?

1. Wie kann es sein, dass 20 Minuten Personal Training pro Woche genügen?

Bei Body Focus ist das Training absolut effizient organisiert. Während ihres Termins sind Sie mit ihrem Trainer völlig ungestört. Es gibt keine Wartezeiten an den Maschinen und die Maschinen sind bereits durch den Trainer auf Sie eingestellt. Ohne jede Ablenkung bearbeiten Sie alle wichtigen Muskelgruppen des Körpers indem Sie zügig und ohne Pause an sechs verschiedenen Trainingsgeräten bei optimaler Belastung trainieren. Entscheidend für die Wirksamkeit dieses Trainings ist nicht die Dauer und Häufigkeit sondern die Intensität. Mit Hilfe des Trainers sind Sie in der Lage sich deutlich konzentrierter und intensiver zu fordern als Sie es alleine in der Lage wären. Der eigentliche Trainingseffekt entsteht nicht während des Trainings, sondern danach. Nicht die Kalorien die Sie während des Trainings verbrennen sind entscheidend, sondern die erhöhte Stoffwechselrate mit der Sie rund um die Uhr, sogar im Schlaf, an jedem Tag mehr Kalorien verbrauchen.

2. Wie beschleunigt das Training bei Body Focus den Stoffwechsel? 

Ihre Stoffwechselrate setzt sich aus dem Grundumsatz und dem Arbeitsumsatz zusammen. Der Grundumsatz ist die Menge an Energie die ihr Körper im Ruhezustand täglich braucht, um seinen aktuellen Status aufrecht zu erhalten. Er macht ungefähr 60 Prozent ihres Kalorienumsatzes aus.

Der Arbeitsumsatz ist die Energiemenge, die Sie bei ihren täglichen Aktivitäten und während sportlicher Betätigung verbrauchen. Sie macht ungefähr 30 Prozent ihres täglichen Kalorienumsatzes aus. Weitere zehn Prozent ihres Kalorienumsatzes verbraucht ihr Stoffwechsel, um die aufgenommene Nahrung zu verarbeiten.

Ausdauerorientierte Sportarten (Laufen, Radfahren, Schwimmen) erhöhen kurzzeitig ihren Arbeitsumsatz, lassen ihren Grundumsatz jedoch unverändert. Deshalb können Sie mit Ausdauertraining nur abnehmen, wenn Sie drei bis viermal die Woche ein Ausdauertraining absolvieren. Der für den Kalorienumsatz wichtigere Grundumsatz wird nahezu ausschließlich über den Trainingszustand ihrer Muskulatur bestimmt. Mit jedem Pfund Muskelmasse, das Sie mit Hilfe des Krafttrainings aufbauen, verbrennen Sie weitere 300 Kalorien pro Woche, auch an Tagen an denen Sie nicht trainieren.

3. Was ist das Besondere an der HIT (High Intensity Training) Methode? 

Lange Zeit wurden die Trainingsempfehlungen für das Krafttraining nach dem Motto „mehr ist besser“ gestaltet. Eine Stunde Training drei bis viermal pro Woche war keine Seltenheit. Inzwischen zeigen neueste Studien aber, dass die positiven Effekte des Krafttrainings nicht durch den Umfang und die Häufigkeit, sondern über die Intensität der Belastung erzielt werden. Die Muskeln müssen für ungefähr ein bis zwei Minuten eine konstant hohe Spannung aufrecht erhalten. Hierbei werden die Energiereserven des Muskels nahezu vollständig erschöpft. Je stärker man den Muskel ermüdet und ausbelastet, desto größer fallen die Trainingseffekte aus.

4. Wann sehe ich die ersten Resultate?

Sie werden direkt nach den ersten Trainingseinheiten spüren, wie gezielt ihre Muskulatur trainiert wurde. Auch Tage nach dem Training spüren Sie eine verbesserte Durchblutung durch einen angenehmeren Tonus der Muskulatur. Nach etwa fünf Trainingseinheiten spüren Sie die gewonnene Kraft und Energie im Alltag, nach spätestens zehn Einheiten bemerken Sie erste Veränderungen ihres Körpers. Ihre Haltung hat sich aufgerichtet, ihre Muskeln sind deutlich straffer, die ersten Fettpolster schwinden.

5. Muss ich noch zusätzliches Ausdauertraining absolvieren?

Natürlich profitiert ihr Herz-Kreislaufsystem bei jeder weiteren ausdauerorientierten Trainingseinheit. Durch die im Krafttraining dazugewonnene Muskulatur wird das Ausdauertraining sicherer für ihre Gelenke und verbrennt zusätzliche Kalorien. Wenn Sie aber nicht die Zeit für weitere Trainingseinheiten finden, dann können Sie sicher sein, dass Sie die optimale Basis für einen gesunden und schlanken Körper gelegt haben. Da der Personal Trainer Sie im Training dazu anhält ohne Pause von Gerät zu Gerät zu wechseln und die Übung hochintensiv zu absolvieren, steigt auch ihr Puls während der 20 minütigen Trainingszeit stark an und verhilft ihnen zu einem ausreichenden Herz-Kreislauftraining. Studien belegen einen vergleichbaren Trainingseffekt des HIT-Trainings mit Ausdauertraining in Bezug auf die Sauerstoffaufnahmekapazität.

6. Ich würde gerne zwei bis dreimal die Woche Trainieren. Ist das möglich?

Auch wenn das HIT sehr kurz ist, so ist es auch sehr fordernd für ihren Körper. Er benötigt nach jeder Trainingseinheit mehrere Tage, um sich zu regenerieren und neue Kraftreserven aufzubauen. Die optimale Regenerationszeit ist individuell unterschiedlich und kann zwischen drei Tagen und mehr als einer Woche betragen und ist vor allem von dem Trainingsfortschritt abhängig. Wenn Sie neu in das Training einsteigen und die Resultate besonders schnell erreichen möchten, können Sie mit zwei Trainingseinheiten pro Woche starten. Mit steigender Trainingserfahrung werden Sie intensiver trainieren und benötigen eine längere Ruhephase. Ein Training einmal pro Woche hat sich für die meisten Kunden als Rhythmus bewährt.

7. Warum ist der Raum auf 18 Grad gekühlt? 

Die kühle Raumtemperatur ermöglicht es ihnen intensiver zu trainieren und einen stärkeren Trainingseffekt zu erzielen. Gleichzeitig mindert es das Ermüdungsempfinden direkt nach dem Training. Sie können also nach dem Training direkt wieder erfrischt und gut gelaunt an ihren Arbeitsplatz zurück. Als angenehmer Nebeneffekt schwitzen Sie während des Trainings kaum, so dass eine Dusche nicht zwingend notwendig ist.

8. Kann ich nach einiger Zeit das Training auch alleine absolvieren? 

Der Personal Trainer sorgt dafür, dass die Maschinen optimal auf ihren Bewegungsapparat angepasst sind, Sie die Bewegung korrekt ausführen und die Belastung optimal auf Sie abgestimmt ist. Die Erfahrung zeigt, dass Trainierende, auch wenn Sie die Ausführungen der Übungen beherrschen, früher oder später Fehler im Bewegungsablauf zeigen. Vor allem aber die Steuerung der optimalen Intensität fordert die Erfahrung und das Einfühlungsvermögen des Trainers.

9. Was ist das besondere an den MedX-Trainingsgeräten?

Die medizinischen Trainingsgeräte der Firma MedX wurden zur Behandlung von Patienten mit akuten Beschwerden entlang der Wirbelsäule und den Gelenken entwickelt. Sie verfügen über eine optimale Anpassung an jeden Körperbautypus und führen die Bewegung absolut sicher. Da die Bewegungen über den vollen Radius der trainierten Gelenke führen, trainieren die MedX Maschinen Kraft, Stabilität und Beweglichkeit gleichermaßen. Die Belastung lässt sich in Ein-Kilo-Schritten besonders fein dosieren.

10. Warum nutzt Body Focus keine moderneren Trainingstechnologien wie EMS (Reizstrom) oder Vibrationsplatten? 

Die EMS Technologie steuert die Muskulatur direkt über Elektroden an und löst damit eine Kontraktion aus. Diese Methode wurde für die Therapie von neurologisch geschädigten Patienten entwickelt. Inzwischen wird diese Methode auch von Hochleistungssportlern angewandt, da sie in Kombination mit anderen Trainingsmethoden zu einer erhöhten Kontraktionsgeschwindigkeit führen kann. Als alleinige Trainingsmethode zeigt sie jedoch deutliche Mängel. Die Bewegungen werden nicht geführt und es gibt keine definierte Belastungssteuerung. Auch das Training auf Vibrationsplatten wurde als Therapie entwickelt. Patienten mit starker Osteoporose sowie Rückenschmerz- und Inkontinenzpatienten profitieren vom Vibrationstraining. Der Trainingsreiz kann hierbei die Muskulatur wieder bis auf ein gesundes Normalmaß kräftigen. Darüber hinaus sind jedoch keine weiteren Fortschritte zu erreichen. Gymnastische Übungen, die auf der Vibrationsplatte absolviert werden, werden dadurch tatsächlich intensiver, die korrekte Ausführung wird durch die ständige Schwingung aber auch schwieriger. Die Begleitung und Überwachung durch einen Personal Trainer ist absolut notwendig. Auch hier fehlt die Führung des Bewegungsapparates über die gesamte Bewegungsamplitude.